Hans-Joachim Heist: Vita

Hans-Joachim Heist: Vita 2017-02-06T17:40:53+00:00

Zur Person

  • Spielalter: 60-65
  • Jahrgang: 1949
  • Wohnsitz: Pfungstadt bei Frankfurt
  • Wohnmöglichkeit: München
  • Größe: 163 cm
  • Haarfarbe: Dunkelblond
  • Augenfarbe: Graubraun
  • Fremdsprachen: Englisch-3
  • Dialekte: Hessisch (Heimatdialekt), Schwäbisch, Bayrisch, Berlinerisch
  • Instrumente: Gitarre
  • Besonderheiten: Synchronerfahrung (auch lippensynchron)
  • Sport: Reiten, Tennis, Schwimmen
  • Führerschein: Klasse 3

TV/Kino

2016

  • BETTYS DIAGNOSE (ZDF) – Folge 14 „Schonungslos“. Rolle: Horst Schwadtke
  • SOKO STUTTGART (ZDF) – Folge 170 „Dirty Harry“. Rolle: Dietmar Notz
  • LAFER!LICHTER!LECKER! (ZDF)
  • SESAMSTRAßE (NDR) – „Eine Möhre für zwei“

2015

  • LÖWENZAHN (KiKa)

2014-2016

  • DINGS VOM DACH (hr) – mehrere Folgen

2013

  • KÜCKÜCKSKIND (ZDF) – Rolle: Sachbearbeiter Borowski
  • SOKO 5113- Folge 521 (ZDF) – Rolle: Roland Wagner

2012

  • DIE HEUTE SHOW (ZDF) – Rolle: Gernot Hassknecht.

2011

  • GÖTTER WIE WIR (ZDF) – Rolle: König Melchior; Regie: Carsten Strauch.
  • SUSHI IN SUHL (Kino) – Rolle: Lothar Loewe; Regie: Carsten Fiebeler.

2009-2011

  • DIE HEUTE SHOW (ZDF) – Rolle: Gernot Hassknecht; Regie: L. Kiraly, R. Meter.

2010

  • TIERE BIS UNTERS DACH (SWR) – Rolle: Herr Nimmerlein; Regie: Miko Zeuschner.
  • ALLES WAS RECHT IST (ZDF) „Sein oder Nichtsein“; Regie: Christoph Schrewe.

2009

  • UNA VITA TRANQUILLA (Kino) – Rolle: Dr. Lohse; Regie: Claudio Cupellini.
  • WER HAT RHEINLAND-PFALZ GEMACHT? (SWR) „Giftmord in Worms“ – Rolle: Prof. Kurt Wagner; Regie: Ulrike Gehring.

2008

  • DER MANN AUS DER PFALZ (ZDF) – Rolle: Norbert Blüm; Regie: Thomas Schadt.
  • JOHN RABE (Kino/ZDF) – Rolle: Hans Scheel; Regie: Florian Gallenberger.
  • TATORT (ARD/HR) „Neuland“ – Rolle: Bauer; Regie: Manuel Flurin Hendry.
  • NO ESCAPE (Kurzfilm) – Rolle: B. Teichmann; Regie: Till Martinsen.
  • HEIST; Online (YouTube)/fünfteilige Serie; Regie: Leola.

2007

  • DAS PRINZIP LENA (ARD) – Rolle: Werner. Regie: Zoltan Spirandelli.
  • DIE DINGE ZWISCHEN UNS (KHM) – Rolle: Josef Kranen; Regie: Iris Janssen.
  • DIE LEHRER (RTL) „Britta“ – Rolle: Maître; Regie: Christoph Schnee.

2006

  • BLOCH (ARD/WDR) „Die blaue Stunde“ – Rolle: Marktleiter; Regie: Thorsten Näter.
  • FAMILIE DR. KLEIST (ARD) – Rolle: Michael Krastel, Regie: Richard Engel.
  • PASTEWKA (SAT.1) „Olaf“; Regie: Joseph Orr.
  • ALLES ATZE (RTL) – Rolle: Herbert, Regie: Georg Schiemann.
  • TATORT (ARD/SWR) „Sterben für die Erben“ – Rolle: Herr Schulz-Böcker; Regie: Lars Montag.
  • DIE STERNEKÖCHIN (ARD/HR/AT) – Rolle: Schlosser; Regie: Manfred Stelzer.

2005-2006

  • EIN FALL FÜR ZWEI (ZDF) Regie: Uli Möller.

2005

  • TATORT (ARD) „Das letzte Rennen“ – Rolle: Beamter; Regie: Edi Berger.
  • SEHNSUCHT NACH RIMINI (ARD) Regie: Dietmar Klein.

2004

  • POLIZEIRUF 110 (ARD) „Die Mutter von Monte Carlo“; Regie: Titus Selge.
  • PFARRER BRAUN (ARD) – Rolle: Bruder Pforte; Regie: Dirk Regel.
  • FRECH WIE JANINE (SAT.1) „Die neue Wohnung“ – Rolle: Herr Westernhagen; Regie: Markus Hansen.
  • DER STAATSANWALT (ZDF) „Henkersmahlzeit“; Regie: Peter F. Bringmann.
  • LIEBE HAT VORFAHRT (ARD) – Rolle: Kellermeister Ruppich; Regie: Dietmar Klein.
  • WILSBERG (ZDF) „Tödliche Freundschaft“; Regie: Thorsten Näter.
  • ABSCHNITT 40 (RTL) – Rolle: Günter Baumann; Regie: Florian Kern.

2003-2005

  • SOKO KÖLN (ZDF) – Rolle (durchgehend): Fritz Zatopek; Regie: A. Barth, M. Schneider, M.Bielawa.

2003

  • KLASSENTREFFEN (HR) – Rolle: Herrmann Pahlen; Regie: Marc Hertel.
  • ALARM FÜR COBRA 11 (RTL) „Tod eines Reporters“; Regie: Carmen Kurz.

2002

  • DIE CAMPER (RTL) „Der Sträfling“; Regie: Michael Faust.
  • NATALIE V (SAT.1) „Im Spinnennetz des Babystrichs“ – Rolle: Jürgen; Regie: Franziska Meyer Price.
  • NIKOLA (RTL) – Kammerjäger Teschke; Regie: Uli Baumann.

2001

  • DURCH DICK UND DÜNN (HR) – Rolle: Julians Vater; Regie: Martina Elbert.
  • RITA‘S WELT (RLT) – Rolle: Herr Bornemann; Regie: Ulli Baumann.
  • GROSSE LIEBE WIDER WILLEN (SAT.1) – Rolle: Arzt; Regie: Brigitte Müller.

2000

  • DAS AMT (RTL) „Ausgerechnet Rüdiger!“ – Rolle: Koch; Regie: Titus Selge.
  • 7 TAGE IM PARADIES (ARD) – Rolle: Gernot Schulze; Regie: Dietmar Klein.
  • WAS NICHT PASST, WIRD PASSEND GEMACHT (Kino) – Rolle: Kurt Möbius; Regie: Peter Thorwarth.
  • ICH BEISS ZURÜCK (ZDF) – Rolle: Herr Buchmann; Regie: Claudia Garde.

1999

  • DIE STRANDCLIQUE (ARD) – Rolle: Karl Schnepple; Regie: Wolfgang Münstermann.

1998

  • FANDANGO (Kino) – Rolle: Götz; Regie: Matthias Glasner.
  • UNSER HERR GISBERT (WDR) – Rolle: Herr Brinkmann; Regie: Hape Kerkeling/Jojo Wolff.

Theater (Auswahl)

Ab Februar 2017

      • JETZT WIRD’S PERSÖNLICH – Hassknecht LIVE 2 – Rolle: Gernot Hassknecht.

2013-2016

      • DAS HASSKNECHT PRINZIP – in zwölf Schritten zum Choleriker – Rolle: Gernot Hassknecht. Regie: Birgit Krüger.

2012-2013

      • BAROCK AM MAIN – „Der Geizige“. Rolle: Kommissar. Komödie von Molière in der hessischen Fassung von Rainer Dachselt.

2007 – 2009

      • ALLEIN IN DER SAUNA – Rolle: Kalle König; Regie: Dieter Rummel.

2004

      • DIE DREI MUSKETIERE – Rolle: Bonacieux; Regie: Egon Baumgarten.
      • IM NAME DER ROSE – Rolle: Severin; Regie: Egon Baumgarten.

2001

      • DREIGROSCHENOPER – Rolle: Mathias Münz; Regie: Egon Baumgarten.

2000

      • SOMMERNACHTSTRAUM – Rolle: Schreiner Schnock / Philostrat; Regie: Egon Baumgarten.

1996

      • FAUST – Rolle: Frosch; Regie: Achim Plato.
      • EIN TRAUM VON HOCHZEIT – Rolle: Tom; Regie: Dieter Rummel.

1995

      • DER FRÖHLICHE WEINBERG – Rolle: Karl Eismayer; Regie: Helmut Schorlemer.

1991

      • DER ARME CYRANO – Rolle: Ragueneou; Regie: Claus Landsittel.
      • DOPPELT LEBEN HÄLT LÄNGER – Rolle: Stanley Gardner; Regie: Dieter Rummel.

1989

      • SEXTETT – Rolle: Dennys; Regie: Dieter Rummel.

1985

      • KOMM RAUS AUS DEM SCHRANK – Rolle: Willy Briggs; Regie: Helmut Bindseil.

Preise und Auszeichnungen

2015

      • EHRENBRIEF des Landes Hessen

2014

      • DEUTSCHER FERNSEHPREIS für die „heute Show“ als beste Comedy Show.
      • BAMBI für die „heute Show“

2013

      • HOLZIG LATERN. Diese wird an Personen vergeben, die sich in besonderer Weise um u.a. die Mundart im besonderen verdient gemacht haben oder denen sonst irgendwie “ein Licht aufgegangen” ist.

2012

      • DEUTSCHER COMEDY PREIS für die „heute Show“ als beste Comedy Show.
      • HANNS-JOACHIM-FRIEDRICHS-PREIS für Oliver Welke und sein Team

2011

      • DEUTSCHER COMEDY PREIS für die „heute Show“ als beste Comedy Show.

2010

      • ADOLF-GRIMME-PREIS für die „heute Show“ als beste Unterhaltungssendung.
      • DEUTSCHER FERNSEHPREIS für die „heute Show“ in der Kategorie „beste Comedy“.
      • DEUTSCHER COMEDY PREIS für die „heute Show“ als beste Comedy Show.

2009

      • DEUTSCHER COMEDY PREIS für die „heute Show“ als beste Comedy Show.

1999

      • FACHMEDIENPREIS in der Sparte Comedey – mit der Rolle des „James“ in „Dinner for One“

Eigene Produktionen

2008-2016

      • NOCH EIN GEDICHT – der große Heinz Erhardt Avend als Heinz Erhardt

2006-2016

      • DIE STERNSTUNDE DES JOSEF BIEDER (Titelrolle als Requisiteur) Inszenierung: Gerhard Henrich.

2006-2011

      • DER KONTRABASS (Komödie von Patrick Süskind) Inszenierung: Gerhard Henrich.
      • EUGEN ROTH ABEND (Lesung).

Internet

Knacker Einfach Medienproduktion